Fachstelle zur Ableistung gemeinnütziger Arbeit
FAGA
Fachstelle
zur Ableistung
gemeinnütziger Arbeit
Das Klientel
Zielgruppe der Fachstelle sind Personen, die im Rahmen einer Bewährungsauflage, einer uneinbringlichen Geldstrafe oder der Einstellung des Verfahrens verpflichtet sind, gemeinnützig zu arbeiten. Die Delikte liegen im Bereich der kleineren und mittleren Kriminalität.

Der gesamte angesprochene Personenkreis umfasst nach den Erfahrungen in Münster vor allem Menschen mit vielfältigen Problemen im Arbeits- und Sozialbereich. Hierzu gehören Langzeit-
arbeitslose, die schwer vermittelbar sind, SozialhilfeempfängerInnen, Drogen- und Alkoholkranke, PatientInnen der Psychiatrie und schließlich strafrechtlich vorbelastete Personen. Extreme Lebenssituationen wie diese sind bekanntermaßen begleitet von spezifischen Belastungen wie:
materiellen Existenznöten,
familiären Schwierigkeiten,
Beziehungsarmut,
beruflicher Disqualifizierung,
Mangel an sekundärer Arbeitsfähigkeit wie Pünktlichkeit etc.,
Wohnungsproblemen bzw. Wohnungslosigkeit,
Überschuldung,
Arbeitsunfähigkeit,
Alkohol- und Drogenmissbrauch und schließlich
Lebens- und Versagensängsten.
Diese Mehrfachproblematik legt nahe, dass neben der reinen Vermittlungstätigkeit auch entsprechende sozialpädagogische Betreuung notwendig ist. Die Fachstelle in Münster bietet daher spezifische Arbeitsinhalte an, um weitere Notlagen abzuwenden und die Lebenssituation der Betroffenen zu stabilisieren.