Fachstelle zur Ableistung gemeinnütziger Arbeit
FAGA
Fachstelle
zur Ableistung
gemeinnütziger Arbeit
Die Ergebnisse
Die Fachstelle zur Ableistung gemeinnütziger Arbeit wird von allen Beteiligten - der Justiz,
den Einsatzstellen und nicht zuletzt vom angesprochenen Klientel - als wichtiger Kooperations-partner angesehen. Seit Bestehen der Fachstelle steigt demnach die Zahl der zu bearbeitenden Fälle stetig an.
Jährlich werden etwa 900 Fälle mit insgesamt über 200.000 Stunden der Fachstelle zugewiesen.
Es handelt sich hierbei zum überwiegenden Teil um Bewährungsauflagen, wobei die Zahl uneinbringlichen Geldstrafen überproportional steigt.
Die durchschnittliche Stundenzahl liegt pro Auflage bei ca. 220 Stunden.
In etwa 45% der Fälle wird die Auflage vollständig abgeleistet. Das ergibt eine Stundenleistung von über 60.000 Stunden pro Jahr.
Ein Fünftel der Arbeitsauflagen wird in eine Geldauflage gewandelt, nachdem sich die wirtschaftlichen Verhältnisse der jeweiligen Klienten geändert haben.
Nur jeder fünfte Fall wird widerrufen, d.h. es muss eine (Ersatz)Freiheitsstrafe verbüßt werden.
Alleine im Bereich der uneinbringlichen Geldstrafen müssen etwa 12.000 Hafttage durch gemeinnützige Arbeit und die Unterstützung bei Ratenzahlungsvereinbarungen nicht verbüßt werden. Legt man 100,- Euro Haftkosten pro Tag zugrunde, wird der Justizhaushalt um 1,2 Mio Euro entlastet.